Kaufmann/-frau EFZ – Bundesverwaltung

Kaufmann/-frau EFZ – Bundesverwaltung

Berufsbeschreibung
Der Kaufmann und die Kauffrau Bundesverwaltung kümmern sich in kaufmännischer Hinsicht um die verschiedenen Anliegen der Bevölkerung. Je nach Bereich des Bundesamtes, in dem sie arbeiten, sind ihre Tätigkeiten ganz unterschiedlich.

Es gibt sieben Departemente, die dafür in Frage kommen: Das Departement für auswärtige Angelegenheiten; für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport; für Umwelt, Energie, Verkehr und Kommunikation; das Departement des Innern; das Justiz- und Polizeidepartement; das Finanz- und das Volkswirtschaftsdepartement.

Gleich wo, die Kaufleute Bundesverwaltung erledigen hauptsächlich Sekretariatsarbeiten, sei es das Erstellen eines Protokolls, Berichtes oder einer Aktennotiz, das Führen von Korrespondenz in Deutsch oder in einer Fremdsprache. Ausserdem organisieren sie Sitzungen und Termine für ihre Vorgesetzten, führen Archive, wickeln den Zahlungsverkehr ab, stellen Budgets auf und machen den Jahresabschluss. Es bieten sich auch Arbeiten im Personalwesen, in der Logistik oder im Beschaffungsbereich an, je nachdem, in welcher Abteilung die Kaufleute Bundesverwaltung tätig sind.


Ausbildung Kaufmann/-frau EFZ – Bundesverwaltung
3 Jahre Grundbildung mit drei Profilen:
Basis-Grundbildung (B-Profil), erweiterte Grundbildung (E-Profil) oder E-Profil mit Berufsmatura.
Anforderung
B-Profil: Abgeschlossene Volksschule, oberste Stufe oder mittlere Stufe mit guten Leistungen.
E-Profil: Abgeschlossene Volksschule, oberste Stufe mit guten Leistungen oder mittlere Stufe mit Zusatzschuljahr und guten Leistungen.
Berufsmatura: Abgeschlossene Volksschule, oberste Stufe mit sehr guten Leistungen und bestandene BMS-Aufnahmeprüfung.
Für alle Profile notwendig: Beherrschen des Tastaturschreibens.

Freude an kaufmännischen Aufgaben, analytische Fähigkeiten, vernetztes Denken und Handeln, Zuverlässigkeit, Diskretion, Sprachgewandtheit (mündlich und schriftlich), Kontaktfreudigkeit, kundenorientiertes Verhalten, gute Umgangsformen, Kontaktfreudigkeit, Selbständigkeit, Freude an Computerarbeit, Zahlenflair, Organisationstalent, Fremdsprachenkenntnisse.
Entwicklungsmöglichkeiten
Bei der Bundesverwaltung, Berufs- und Fachschulen oder Höheren Fachschulen werden verschiedene Weiterbildungen angeboten.

Höhere Fachausbildungen IVM Winterthur:
Fachmann/-frau für Öffentliche Finanzen und Steuern, Öffentliches Sozialwesen, Öffentliches Planungs- und Bauwesen, Gemeindeschreiber/in etc.

Berufsprüfungen (BP):
Direktionsassistent/in, Fachmann/-frau Finanz- und Rechnungswesen, Marketingfachmann/-frau, HR-Fachmann/-frau, etc.

Höhere Fachprüfungen (HFP):
Dipl. Verwaltungswirtschafter/in, Dipl. Experte/-in Rechnungslegung und Controlling, Dipl. Leiter/in Human Resources, Dipl. Steuerexperte/-in, usw.

Höhere Fachschule (HF):
Dipl. Betriebswirtschafter/in HF, Marketingmanager/in HF etc.

Fachhochschule (FH):
Z.B. Bachelor of Science FH in Betriebsökonomie.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang