Präparator/in BP

Präparator/in BP

Berufsbeschreibung
In der Pathologie werden verstorbene Menschen untersucht. Präparator und Präparatorin arbeiten in der Rechtsmedizin, in der Anatomie und Pathologie. Sie assistieren bei den Untersuchungen und übernehmen die Vor- und Nachbereitungsarbeiten. Sie konservieren beispielsweise Gewebe, stellen Präparate und Anschauungsmaterial her. Sie kennen die verschiedenen, zur Konservierung nötigen Chemikalien und wissen damit umzugehen. Nach einer Obduktion richten sie den Verstorbenen für die Aufbahrung her und geben ihn gesetzesgemäss an den Bestatter weiter. Klar ist, dass bei allen Tätigkeiten Hygiene, bzw. das Einhalten der Hygienevorschriften, wichtig ist.
Daneben warten Präparator und Präparatorin die Geräte, entsorgen Gewebe und Chemikalien, führen Statistiken, regeln Formalitäten und erledigen andere Kleinarbeiten.
Ausbildung Präparator/in BP
Die Ausbildung erfolgt am Institut.
Die Qualifikationen für die Prüfung werden im Selbststudium erworben.
Abschluss: Berufsprüfung (BP) als Präparator/in mit eidg. Fachausweis.
Anforderung
a) Abgeschlossene berufliche Grundbildung und 3 Jahre Praxis in Vollzeit als medizinische/r Präparator/in oder
b) mindestens 6 Jahre Berufspraxis in Vollzeit als medizinische/r Präparator/in.

Interesse für Biologie und Medizin, praktisches Geschick, Ausdauer und Sorgfalt, Kenntnisse in Chemie, keine Scheu vor Leichen, Blut usw.
Entwicklungsmöglichkeiten
Weiterbildungskurse des Berufsverbandes und der Institute.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang