Systemgastronomiefachmann/-frau EFZ

Systemgastronomiefachmann/-frau EFZ

 
Berufsbeschreibung
Der Systemgastronomiefachmann und die Systemgastronomiefachfrau arbeiten in Unternehmen, die mehrere Restaurants nach dem gleichen Konzept führen. Der Arbeitsplatz kann z.B. in Restaurants von Einkaufszentren, Autobahnraststätten, Flughäfen, in Betriebs- oder in Take-away-Restaurants sein.

Systemgastronomiefachleute präsentieren Speisen und Getränke an Theken und in Vitrinen, beraten die Gäste und bereiten vor deren Augen die Gerichte zu. Hinter den Kulissen sind sie für das Bestellwesen zuständig und kontrollieren die angelieferten Lebensmittel und Getränke. Sie stellen auch die Einsatzpläne für die Schichten zusammen, führen neue Kollegen bzw. Mitarbeiterinnen ein und erledigen verschiedene administrative Arbeiten.

Die Systemgastronomie ist die ideale Verbindung zwischen der kaufmännischen und der gastronomischen Arbeitswelt. Berufsleute mit dieser Grundbildung übernehmen schon in jungen Jahren Fach- und Führungsverantwortung.
Ausbildung Systemgastronomiefachmann/-frau EFZ
3 Jahre.

Während der Ausbildung besteht die Möglichkeit zur Berufsmaturität, bei erfolgreichem Abschluss mit Fachhochschulzugang.
Adressen

Firma / Schule Ort
Coop - Région Suisse Romande - Formation Renens 1
Coop - Region Zentralschweiz-Zürich - Ausbildung Dietikon
Coop Region Bern - Ausbildung Bern
Coop Region Nordwestschweiz - Ausbildung Basel
Coop Region Ostschweiz-Ticino - Ausbildung Gossau
Coop Region Ostschweiz-Ticino - Servizio formazione Ticino Castione
IKEA Aubonne Aubonne
IKEA Dietlikon Dietlikon
IKEA Grancia Grancia
IKEA Lyssach Lyssach
IKEA Pratteln Pratteln
IKEA Rothenburg Rothenburg
IKEA Spreitenbach Spreitenbach
IKEA St. Gallen St.Gallen
IKEA Vernier Vernier
Marché Restaurants Schweiz Kemptthal
Stadt Zürich - Human Resources Management Zürich
Anforderung
Abgeschlossene Volksschule. Englischkenntnisse sind von Vorteil.

Teamfähigkeit, hektischen Situationen gewachsen, Kontaktfreudigkeit, Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Nationalitäten und Kulturen, Fähigkeit zu Englischkonversation, Flexibilität (Abendschicht und Wochenendarbeit), Organisationstalent, Zahlenflair, Verantwortungsbewusstsein, gute Umgangsformen, Sauberkeits- und Ordentlichkeitssinn.
Entwicklungsmöglichkeiten
Möglichkeit zu verschiedenen, verkürzten 2-jährigen Zweitlehren im Gastronomiegewerbe.

Weiterbildung:
Nach Abschluss der Grundbildung sind Weiterbildungen im Bereich Berufsprüfung, Höhere Fachprüfung und Höhere Fachschule (Hotelfachschulen) möglich. Zum Beispiel Gastro-Betriebsleiter/in oder Bereichsleiter/in Restauration mit eidg. Fachausweis (BP), Gastro-Unternehmer/in oder Leiter/in Restauration mit eidg. Diplom (HFP).
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang