Tonoperateur/in

Tonoperateur/in

 
Berufsbeschreibung
Zur täglichen Arbeit gehören Auswählen, Vorbereiten, Überspielen und Einblenden von Musik, Geräuschen, Toneffekten und Nachhall. Technische Störungen müssen schnell gefunden und behoben werden. Die Geräte bedürfen einer fortlaufenden Wartung – ebenfalls Teil der Aufgaben von Tonoperateurin und Tonoperateur. Beim Fernsehen installieren sie Mikrofone, gewährleisten die Saalbeschallung und stellen die Kommunikation bei Studio- und Aussenaufnahmen sicher. Sie führen die Handstange und bedienen selbständig alle technischen Ausrüstungen der Senderegie.
Ausbildung Tonoperateur/in
Beim Schweizer Fernsehen DRS sowie Film- und Videoproduktionen: Einarbeitung durch erfahrene Tonoperateurinnen, plus interne Kurse.
Lehrgang an einer Schule im Bereich Audiotechnik.
Anforderung
a) Abgeschlossene Lehre als Elektroniker/in, Physiklaborant/in, in Audio-Video-Elektronik, Radio-Fernsehelektriker/in, Elektronikmonteur oder b) mehrjährige Berufspraxis + c) Weiterbildung in Elektronik + d) Ausbildung auf einem Musikinstrument erwünscht + e) Kenntnisse 2. Landessprache + Englisch (mündlich) + f) Führerschein Kat. B (Einsatzabhängig)

Differenziertes Gehör, technisches Verständnis, gute Stressbewältigung, Gelassenheit auch bei Hektik und Pannen, Konzentrationsfähigkeit, Kontaktfreude, Selbständigkeit, Umsicht, Improvisationstalent, umfassende Interessen (Musik, Literatur, Sport, Kultur).
Entwicklungsmöglichkeiten
Weiterbildungskurse, Berufsprüfung als Tontechniker/in, Tonoperateur-Spezialist/in, Tonregisseur/in, Tonmeister/in, Audio Engineer/in, Audio Designer/in.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang