Arbeitserzieher/in

Arbeitserzieher/in

 
Berufsbeschreibung
Die Arbeitserzieherin und der Arbeitserzieher möchten den Menschen eine Aus- und Fortbildung ermöglichen, dies gilt auch für behinderte, kranke oder sonst benachteiligte Menschen. Jeder Mensch soll gemäß seinen individuellen Möglichkeiten einen Arbeitsplatz finden können. Menschen die z.B. nach einem Unfall aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in ihrem ursprünglichen Beruf arbeiten können, werden betreut und ihnen werden neue Möglichkeiten aufgezeigt. Die Arbeitserzieher versuchen deren Stärken auszumachen und zu fördern, damit sie wieder in die Arbeitswelt zurückgeführt werden können. In Behindertenwerkstätten leiten sie die Menschen mit Behinderung an, erarbeiten mit ihnen Arbeitsabläufe, die gut für sie umsetzbar sind.

Man findet Arbeitserzieher und Arbeitserzieherinnen in den unterschiedlichsten Einrichtungen wie z.B. Suchtkliniken, Rehabilitations- und Integrationszentren, Bildungswerken, Strafvollzugsanstalten - überall dort, wo Menschen (wieder) in den Arbeitsprozess integriert werden sollen.
Ausbildung Arbeitserzieher/in
4 Semester: staatlich-anerkannte Schule für Arbeitserziehung; danach ein Berufsanerkennungsjahr (Praxis), das mit der staatlichen Anerkennung abschließt.
3 Jahre: berufsbegleitend (Teilzeit), inkl. berufspraktischer Abschnitte.
Adressen

Firma / Schule Ort
Caritaswerkstätten Hochrhein - gemeinnützige GmbH Waldshut-Tiengen
IB GIS - Medizinische Akademie Mannheim - Schule für Arbeitserziehung Mannheim
IB GIS - Medizinische Akademie Tübingen - Schule für Arbeitserziehung Tübingen
IB-GIS mbH - Medizinische Akademie - Schule für Arbeitserziehung Freiburg
IB-GIS mbH - Medizinische Akademie Reichenau - Schule für Arbeitserziehung Reichenau
Paritätische Berufsfachschule für - Sozial- und Pflegeberufe gGmbH Hausach
Anforderung
Ab 18 Jahren, mittlerer Bildungsabschluss (Realschulabschluss und 2-jährige Berufsausbildung oder Hauptschulabschluss und abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens 2 Jahren und mind. 2-jähriger Berufstätigkeit), unterschiedliche Zulassungsverfahren der einzelnen Lehrinstitute.

Einfühlungsvermögen, Freude an Menschen, Freundlichkeit und Ausgeglichenheit, Beobachtungsgabe, sozialpädagogisches Interesse, Zuversichtlichkeit und Engagement, Fähigkeit zum Anleiten und Motivieren.
Entwicklungsmöglichkeiten
Führungsaufgaben, Lehre und Forschung.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher GmbH, Küssaburgstraße 20, DE-79801 Hohentengen