Bäuerin/Bäuerlicher Haushaltleiter BP

Bäuerin/Bäuerlicher Haushaltleiter BP

 
Berufsbeschreibung
Die Bäuerin (bzw. der Bäuerliche Haushaltleiter) besorgt den landwirtschaftlichen Haushalt. Sie plant und organisiert die Arbeiten im Haus sowie im Gemüse-, Beeren und Blumengarten. Die Nahrungsmittel aus eigener Ernte und allenfalls auch zugekaufte verarbeitet sie und betreibt oft einen Hofladen oder einen Marktstand. Zudem versorgt die Bäuerin vielerorts die Kleintiere und unterstützt den Landwirt in Hof und Stall. Während Spitzenzeiten hilft sie auch auf dem Feld mit, z. B. beim Heuen oder Ernten.

Viele Bauernbetriebe führen auch Angebote für Gäste: Frühstück auf dem Hof, Ferien- und Weekendgäste. Dabei ist die Bäuerin für das Wohlbefinden der Gäste besorgt. Sie führt die Mitarbeitenden des Bauernbetriebs und bildet oftmals auch Lernende zur Fachperson Hauswirtschaft aus. Zudem erledigt sie Schreibarbeiten und führt die Betriebsbuchhaltung.
Ausbildung Bäuerin/Bäuerlicher Haushaltleiter BP
Die Anforderungen für die Berufsprüfung (eidgenössischer Fachausweis) sind: 2 Jahre Berufspraxis im bäuerlichen Haushalt sowie Kompetenznachweise, bzw. Modulabschlüsse der erforderlichen Ausbildungsmodule.
Die Ausbildung besteht aus mindestens 10 Ausbildungsmodulen, die berufsbegleitend besucht werden. Davon sind 7 Pflichtmodule mit den Themen Haushalt und Familie, Verpflegung II, Selbstversorgung II, Gartenbau II, Betriebslehre, Buchhaltung, Recht, und 3 Wahlmodule mit Themen aus Ernährung, Haus- und Landwirtschaft gemäss eigenen Interessen.
Die einzelnen Module stehen allen Erwachsenen offen, die sich in diesem Bereich weiterbilden möchten.
Anforderung
Abgeschlossene 3-jährige Lehre als Fachmann/-frau Hauswirtschaft, andere eidgenössisch anerkannte 3-jährige Berufslehre oder abgeschlossene Mittelschule.
Liebe zur Natur und zu Tieren, Freude am landwirtschaftlichen Betrieb, am Familienleben und an der hauswirtschaftlichen Tätigkeit, gute Gesundheit, Organisations- und Improvisationstalent, unternehmerisches Denken, gute Allgemeinbildung.
Entwicklungsmöglichkeiten
Die Tätigkeit der Bäuerin (bzw. des Bäuerlichen Haushaltleiters) ist eng mit der Tätigkeit des Landwirtes verbunden. Sie kann ihre Fähigkeiten und Kenntnisse am besten in der Familiengemeinschaft entfalten.
Weiterbildung: Weiterbildungskurse zu verschiedenen Themen. Praktika im Ausland. Besuch der bäuerlich-hauswirtschaftlichen Betriebsleiterinnenschule.
Nach weiteren zwei Jahren Praxis und Besuch der vorgegebenen Weiterbildungsmodule kann die Bäuerin die Höhere Fachprüfung als dipl. Bäuerin/Bäuerlicher Haushaltleiter ablegen (Diplomarbeit und mündliche Prüfung).
Tätigkeiten ausserhalb des bäuerlichen Haushaltes: Mitarbeiterin an einer bäuerlich-hauswirtschaftlichen Fachschule, Verantwortliche Mitarbeiterin im Bereich Hauswirtschaft eines Heims oder Spitals, Kursleiter/in.
Mit der entsprechenden Weiterbildung ist eine Tätigkeit als bäuerlich-hauswirtschaftliche Berater/in oder als Fachlehrerin an einer Berufsfachschule möglich.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang