Fachmann/-frau Betreuung EFZ

Fachmann/-frau Betreuung EFZ

 
Berufsbeschreibung
Fachmann und Fachfrau Betreuung begleiten Menschen aller Altersstufen im Alltag und in der Freizeit. Sie unterstützen und fördern sie entsprechend ihrer Lebensphase, ihren individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten. Sie arbeiten mit Einzelpersonen oder Gruppen. Stets sind sie offen für die Anliegen und Sorgen der anvertrauten Menschen und kommen ihnen soweit möglich entgegen.

Fachrichtung Behindertenbetreuung: Die Fachpersonen Behindertenbetreuung arbeiten in Behindertenwohneinrichtungen und Behindertenwerkstätten. Sie sind in den Aufgabenfeldern Wohnen und Beschäftigung tätig. Sie begleiten und betreuen die Menschen in Alltag und Freizeit.

Fachrichtung Betagtenbetreuung: Die Fachpersonen Betagtenbetreuung arbeiten in Altersheimen, Pflegeheimen, Krankenheimen und Alterswohngruppen. Sie unterstützen die Menschen im Alltag, mit dem Ziel ihre Selbständigkeit und ihr Wohlbefinden zu erhalten. In Zusammenarbeit mit Angehörigen und Bekannten begleiten sie die Menschen auch beim Sterben.

Fachrichtung Kinderbetreuung: Die Fachpersonen Kinderbetreuung betreuen Kinder bis 12 Jahre. Sie arbeiten in Krippen, Kindertagesstätten, Tages- und Kinderheimen, im Hort oder auch in Familien. Sie begleiten und fördern die Kinder bei ihren Aktivitäten, regen sie zu kreativen Tätigkeiten und zu aktiver Freizeitgestaltung an.

Generalistische Ausrichtung: Bei der generalistischen Ausrichtung absolvieren die Lernenden die Bildung in beruflicher Praxis in Betrieben aller drei erwähnten Fachrichtungen.
Ausbildung Fachmann/-frau Betreuung EFZ
3 Jahre berufliche Grundbildung. Sie besteht aus der praktischen Bildung im Lehrbetrieb, Berufsfachschule durchschnittlich 1.5 Tage pro Woche und überbetrieblichen Kursen von insgesamt 20 Tagen.

Es wird auch eine verkürzte Ausbildung für Erwachsene mit mind. 2 Jahren Berufserfahrung in der Betreuung angeboten.
Adressen

Firma / Schule Ort
Associazione per la formazione nelle strutture sanitarie e negli istituti sociali del Cantone Ticino (FORMAS) Giubiasco
bke Bildungszentrum Kinderbetreuung Zürich-Oerlikon
Ekkharthof Lengwil-Oberhofen
Felsenheim Sachseln Sachseln
Hirslanden AG, Klinik Hirslanden Zürich
Kantonsspital Aarau AG Aarau
Kantonsspital Baden AG Baden
Kantonsspital Baselland Bruderholz
Kantonsspital St.Gallen St.Gallen
maxon motor ag Sachseln
Müller Martini Zofingen
OdA für Gesundheits- und Sozialberufe St. Gallen St.Gallen
OdA Gesundheit und Soziales Aargau Brugg
OdA Gesundheit und Soziales Graubünden Chur
OdA Gesundheit und Soziales Thurgau Weinfelden
OdA Gesundheit und Soziales Wallis - OrTra des domaines de la santé et du travail social en Valais Sierre
OdA Organisation der Arbeitswelt für - Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen
OdA Soziales beider Basel Basel
OdA Soziales Bern Bern
OdA Soziales Schaffhausen Neuhausen
OdA Soziales Zürich Zürich
OrTra jurassienne santé-social Delémont
OrTra Santé-Social – Fribourg Freiburg
OrTra Santé-Social – Fribourg Fribourg
OrTra Santé-Social Genève Genève
ortra-bef-s2 (ortra bernoise francophone santé-social) Reconvilier
PZM Psychiatriezentrum Münsingen Münsingen
SAVOIRSOCIAL - Dachorganisation der Arbeitswelt Soziales Olten
SAVOIRSOCIAL - Organisation faîtière suisse du monde du travail du domaine social Olten
Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil
Solothurner Spitäler AG Solothurn
Stadt Zürich - Human Resources Management Zürich
Stiftung GFZ Zürich
Universitätsspital Zürich Zürich
Zentralschweizer Organisation der Arbeitswelt (ZODAS) Emmenbrücke
Anforderung
Abgeschlossene Volksschule, mittlere oder höhere Stufe. Eine Schnupperlehre im Beruf ist empfehlenswert. Eignungsabklärung durch den Lehrbetrieb.

Für die Tätigkeit ist wichtig: hohe soziale und personale Kompetenz, Einfühlungsvermögen, Freude an Menschen, an betreuerischen und hauswirtschaftlichen Aufgaben, Beobachtungsfähigkeit, Kreativität, Flexibilität, Teamfähigkeit, Offenheit, Belastbarkeit, Diskretion.
Entwicklungsmöglichkeiten
Fachkurse oder Weiterbildung als Leiter/in Kindertagesstätte (Ausweis des Verbandes).

Berufsprüfung als Migrationsfachmann/-frau, Sozialbegleiter/in, Fachmann/-frau Langzeitpflege und -betreuung oder Teamleiter/in in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen mit eidg. Fachausweis.

Höhere Fachprüfung als dipl. Arbeitsagoge/-in, dipl. Institutionsleiter/in im sozialen und sozialmedizinischen Bereich, dipl. Blindenführhundeinstruktor/in oder dipl. Spezialist/in für die Rehabilitation von sehbehinderten und blinden Menschen.

Höhere Fachschule als dipl. Kindererzieher/in HF, dipl. Sozialpädagoge/-in HF, dipl. Aktivierungsfachmann/-frau HF, dipl. Gemeindeanimator/in HF oder dipl. Sozialpädagogische/r Werkstattleiter/in HF (nur in der Romandie).

Bachelorstudium an einer Fachhochschule als Sozialpädagoge/-in BA FH, Sozialarbeiter/in BA FH, Soziokulturelle/r Animator/in BA FH, Psychologe/-in BSc FH.

Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang