Kameramann/-frau

Kameramann/-frau

 
Berufsbeschreibung
Im Film setzen sie Informationen in Bilder um, die einem künstlerischen Anspruch gerecht werden sollen. Sie sind auf enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur angewiesen. Manchmal brauchen sie viel Geduld, um gewisse Aufnahmen, die zum Beispiel eine ganz bestimmte Naturstimmung einfangen sollen, drehen zu können. Bei der Kameraarbeit für das Fernsehen steht nicht der künstlerische Aspekt im Vordergrund, sondern die reine Informationsübertragung. Gewisse Übertragungen, z.B. von Sportereignissen, Prozessionen, Kriegsgeschehen sind Nervensache.
Ausbildung Kameramann/-frau
In der Regel 3 Semester berufsbegleitende Ausbildung, je nach Anbieter.
Anforderung
a) Abgeschlossene Grundausbildung in verwandtem Bereich (z.B. als Fotograf/in EFZ) mit Berufsmaturität und einige Jahre Berufspraxis oder

b) Matura mit fachverwandtem Praktikum oder

c) Hoch- oder Fachhochschulabschluss und Eignungsabklärung.

Bei besonderen Fähigkeiten ist auch eine Aufnahme «sur dossier» möglich.

Künstlerische Begabung, technisches Geschick, Denken in Bildern, gute Allgemeinbildung, Belastbarkeit, gutes Sehvermögen und Farbempfinden.
Entwicklungsmöglichkeiten
Es bestehen verschiedene Kurse und Seminarangebote von Studio 1, tpc oder im Ausland.

Master of Arts (FH) in Film an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang