Personalentwickler/in

Personalentwickler/in

Berufsbeschreibung
Die Aufgaben von Personalentwicklerin und Personalentwickler sind von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich – einmal sind sie eher mit der Organisation und Durchführung von Weiterbildungsseminaren, einmal eher als Manager mit aufwendigen Programmen für Führungskräfte betraut.
Zentral in ihrer Arbeit ist, die Entwicklungsmöglichkeiten von Mitarbeitenden so genau wie möglich herauszufinden. Dazu verwenden sie die Potenzialanalyse, strukturierte Gespräche; auch «Assessment on the Job», d.h. das Beobachten der Mitarbeitenden bei der Projektarbeit; weitere Instrumente sind Workshops und Mitarbeitergespräche.
Manchmal gehört auch das Outplacement gekündigter Mitarbeiter, meist höherer Führungskräfte, dazu. Dort sorgen sie mit einer möglichst guten Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt für die besten Chancen für eine baldige Neueinstellung.
Personalentwickler und Personalentwicklerin müssen möglichst genaue Bedarfsprognosen erstellen. Dazu müssen sie ihre Erfahrung und Faktenrecherche zu einem intuitiven, fast visionären Weitblick verarbeiten. Die wesentliche Frage lautet: Verfügt das Unternehmen über genügend Menschen für den zukünftigen Bedarf? Wie viele Fach- und Führungskräfte mit welchen Fähigkeiten – beruflich wie persönlich – brauchen wir in den Organisationsbereichen in den nächsten Jahren? Für die erfolgreiche Lösung dieser Frage benötigen Personalentwickler und Personalentwicklerin einen guten Blick für den einzelnen Menschen.
Sie müssen ihre Ideen und Vorschläge dem Management verkaufen. Da sie selbst keine Entscheidungsgewalt haben, sind sie auf ihre eigene Überzeugungskraft angewiesen. Nur so bekommen sie die nötigen Finanzen zugesprochen, um ihre Projekte – sogar bei knappen Finanzen! – umsetzen zu können.
Ausbildung Personalentwickler/in
Einen klassischen Weg zum Beruf «Personalentwickler/in» gibt es noch nicht; es besteht noch kein geregelter Ausbildungsgang.
In der Praxis trifft man Berufsleute mit ganz unterschiedlichen Vorbildungen, die sich in Richtung Personalentwicklung weitergebildet haben.
Anforderung
Günstig – Studium (z.B. Fachhochschulstudium als Bachelor in Business Administration, Studium in Psychologie, Soziologie, Pädagogik) sowie Kompetenzen als Trainer und Coach. Dazu noch Erfahrungen in der gewählten Branche und Erfahrung als Führungskraft.
Oft werden auch Mitarbeitende aus dem Unternehmen, z.B. aus dem Vertrieb oder Marketing, in der Personalentwicklung eingesetzt, wenn sie ihre Erfahrung und Qualifikation mit Weiterbildungen im Personalbereich aufstocken.

Kommunikationsstärke und Überzeugungskraft, Fähigkeit, zwischen verschiedenen Menschen oder Gruppen zu vermitteln, systematisches Arbeiten, Geschick in Gesprächsführung und Präsentationstechniken, kaufmännisches Wissen, Durchsetzungsfähigkeit, Verständnis und Einfühlungsvermögen (Empathie), Konfliktfähigkeit.
Entwicklungsmöglichkeiten
Einstieg oft als Angestellte/r, in der Regel als Trainer/in; sie arbeiten teils direkt in der Abteilung für Personalentwicklung, teils im allgemeinen Bereich Personalwesen.
Je grösser ein Unternehmen ist, desto spezialisierter sind ihre Mitarbeitenden im Personalbereich. In einem kleineren Betrieb arbeiten sie eher als Allrounder.
Es besteht die Möglichkeit selbständig zu arbeiten mit eigenem Unternehmen.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang