Informatiker/in EFZ – Systemtechnik

Informatiker/in EFZ – Systemtechnik

Ersetzt Servicetechniker/in (Informatiksysteme)
 
Berufsbeschreibung
Informatiker und Informatikerinnen der Fachrichtung «Systemtechnik» bauen Informatiksysteme auf, verbinden und warten sie.

Computer sind heute über Netze miteinander verbunden, dienen zum Informationsaustausch und teilen sich Arbeiten. Die meisten dieser Netze müssen rund um die Uhr funktionieren; sie müssen aufgebaut, betrieben, erweitert und überwacht werden. Das trifft auch für Cloud-Lösungen (dezentrale Datenverarbeitung) zu. Dafür sind die Informatiker und Informatikerinnen für Systemtechnik zuständig. Sie installieren Computersysteme und Software, schliessen Drucker und andere Peripheriegeräte an, erweitern Gerätekonfigurationen und schulen Anwenderinnen und Anwender. Dabei spielen Sicherheit und Schutz der Informationen eine immer wichtigere Rolle.
Ausbildung Informatiker/in EFZ – Systemtechnik
4 Jahre berufliche Grundbildung.

Berufsfachschule findet in der Regel zwei Tage, im letzten Lehrjahr ein Tag pro Woche statt (je nach Kanton z.T. unterschiedlich). Parallel dazu kommen sieben überbetriebliche Kurse à je fünf Tage, verteilt auf vier Lehrjahre (Total: 35 Tage).

Die Berufsfachschule lässt sich mit der Berufsmaturitätsschule technischer oder kaufmännischer Richtung verbinden und ermöglicht so nach der beruflichen Grundbildung den prüfungsfreien Eintritt in die Fachhochschule.

Ausbildungs- und Vertragsmodelle: Je nach Region und Kanton sind verschiedene Ausbildungsmodelle möglich.

a) Klassischer Lehrvertrag: Der Lernende schliesst mit einem Lehrbetrieb einen Lehrvertrag ab.

b) Lehrstellenverbund: Ausbildungszentren schliessen mit dem Lernenden einen Lehrvertrag ab. Nach einer Grundausbildung wird der Lernende für die Bildung in beruflicher Praxis an einen Betrieb vermittelt, oder er absolviert Praktika in Betrieben.

c) Vollzeitschulen: In einzelnen Kantonen bieten Privatschulen oder kantonale Informatik- Mittelschulen 4-jährige Ausbildungen an (3 Jahre Schulausbildung, 1 Jahr Praktikum), die ebenfalls mit dem EFZ abschliessen.

Verkürzte Lehre:
Für Maturandinnen und Maturanden besteht die Möglichkeit einer verkürzten 2-jährigen beruflichen Grundbildung («way-up»). Für sie und für alle Lernenden mit erfolgreich abgeschlossener Berufsmaturitätsschule ist der Zugang zur Fachhochschule prüfungsfrei.
Adressen

Firma / Schule Ort
Adcubum AG St.Gallen
AdNovum Informatik AG Zürich
Alpiq InTec Schweiz AG Olten
Amt für Informatik Chur
B. Braun Medical AG Sempach
Bank Julius Bär & Co. AG Zürich
Bedag Informatik AG Bern
BELIMO Automation AG Hinwil
bildxzug - Lehre im Verbund Zug
BKW AG Bern
Brother (Schweiz) AG Baden-Dättwil
CKW - Centralschweizerische - Kraftwerke AG Luzern
CKW - CKW Conex AG - IT Solutions Luzern
ComDataNet AG Altdorf
Credit Suisse AG - Young Talents Switzerland Zürich
EAWAG - Aquatic Research Dübendorf
EMPA Dübendorf
Endress + Hauser Flowtec AG Reinach
Ferag AG Hinwil
General Dynamics European - Land Systems-MOWAG Kreuzlingen
Genossenschaft Migros Zürich - Filiale: Zürich Herdern Zürich
Kanton Glarus - Personaldienst Glarus
Klinik St. Anna Luzern
Liechtensteinische Kraftwerke Schaan
Lippuner Energie- und Metallbautechnik AG Grabs
METROHM AG Herisau
Oerlikon Metco AG, Wohlen Wohlen
Reichle & De-Massari AG Wetzikon
Schwabe AG Muttenz
Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil
SIX Management AG Zürich
Solothurner Spitäler AG Solothurn
Sonova AG Stäfa
Stadt Zürich - Human Resources Management Zürich
Starrag AG Rorschacherberg
Suva Hauptsitz Luzern
TECAN Schweiz AG Männedorf
Thales Suisse SA Zürich
UBS AG
WISS – Wirtschaftsinformatikschule Schweiz Bern
WISS – Wirtschaftsinformatikschule Schweiz Zürich
WISS – Wirtschaftsinformatikschule Schweiz St.Gallen
WISS – Wirtschaftsinformatikschule Schweiz Bern
WISS – Wirtschaftsinformatikschule Schweiz Zürich
WISS – Wirtschaftsinformatikschule Schweiz St.Gallen
Ypsomed AG Burgdorf
Zürcher Kantonalbank Zürich
Anforderung
Abgeschlossene obere Volksschulstufe, mittleres bis oberes Niveau.

Interesse an der Informatik, Lernfreude, Selbständigkeit, sicheres Auftreten und gute Ausdrucksfähigkeit, rasche Auffassungs- und Kombinationsgabe, Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer, exakte Arbeitsweise, logisch-abstraktes Denkvermögen, gutes Vorstellungsvermögen, Organisationstalent, technisches Verständnis, Offenheit gegenüber Neuem, Kommunikations- und Teamfähigkeit.
Entwicklungsmöglichkeiten
Höhere Berufsbildung ist in der Informatik ein Muss und eröffnet viele Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten.

Berufsprüfung als ICT-System- und Netzwerktechniker/in, ICT-Applikationsentwickler/in, Wirtschaftsinformatiker/in oder Mediamatiker/in mit eidg. Fachausweis.
Höhere Fachprüfung als ICT-Manager/in mit eidg. Diplom.
Ausbildung als Wirtschaftsinformatiker/in HF oder Techniker/in HF Fachrichtung Informatik.
Studium als Informatiker/in BSc FH.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang