Tanz- und Bewegungstherapeut/in

Tanz- und Bewegungstherapeut/in

 
Berufsbeschreibung
Tanz- und Bewegungstherapeutin und Tanz- und Bewegungstherapeut arbeiten mit Kindern und Erwachsenen mithilfe der Elemente des Tanzes, vermitteln eine bewusste Körperwahrnehmung durch Bewegung.
Die Tanz- und Bewegungstherapie ist ein psychotherapeutisches Verfahren, bei der eine stärkere Verbindung von Körper, Verstand und Gefühl hergestellt werden soll. Sie dient der Förderung des individuellen Entwicklungs- oder Selbstheilungsprozesses. Hierbei geht es nicht um die tänzerische Leistung oder den ästhetischen Wert, sondern um das Umsetzen der inneren Befindlichkeit in Ausdruck.
Tanz- und Bewegungstherapeuten ermöglichen ihren Klienten und Klientinnen durch Wahrnehmungs- und Bewegungsübungen, ihr Repertoire an Bewegungen, Haltungen und Erlebensweisen zu erweitern. Auch das integrierende Gespräch kann Bestandteil der Therapie werden. Tanz- und Bewegungstherapeuten arbeiten in privaten Praxen, in der Prävention und Rehabilitation, in psychiatrischen Kliniken und Heimen.

Ausbildung Tanz- und Bewegungstherapeut/in
2-5 Jahre berufsbegleitende, zweistufige Ausbildung:
a) pädagogisch, präventiv oder kreativ oder als Begleiter/in (1. Diplom)
b) therapeutischer Bereich (2. Diplom).

Der Abschluss als Tanz- und Bewegungstherapeut/in ist nicht eidgenössisch anerkannt, die fünfjährige Ausbildung ermöglicht aber den Zugang zur höheren Fachprüfung als «dipl. Kunsttherapeut/in mit Fachrichtung Bewegungs- und Tanztherapie».
Adressen

Firma / Schule Ort
Solothurner Spitäler AG Solothurn
Anforderung
Tänzerische Erfahrung, Erfahrungen im psychologischen, pädagogischen, sozialen oder medizinischen Bereich sowie abgeschlossene Ausbildung (Beruf oder Studium) – Berufserfahrung vorteilhaft.

Freude an der Arbeit mit Menschen, stabile, belastbare Persönlichkeit; ausgeprägtes Einfühlungsvermögen, Begeisterungsfähigkeit, körperliche Beweglichkeit, tänzerische Grundlagen, Improvisationsfähigkeit, emotionale und sprachliche Differenziertheit.

Entwicklungsmöglichkeiten
Ergänzende Weiterbildung in anderen körperorientierten Gebieten: Bioenergetik, Feldenkrais, Alexander-Technik, Touch-for-Health.

Dipl. Kunsttherapeut/in Fachrichtung Bewegungungs- und Tanztherapie (höhere Fachprüfung).

Dipl. Aktivierungsfachmann/-frau HF.

BA/BSc (FH) in angewandter Psychologie, BA/BSc (FH) in Ergotherapie.
Berufskunde Jobmedia
© Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG, Bahnhofstrasse 28, CH-8153 Rümlang